450. Todestag von Michelangelo Buonarroti (1475-1564)

18. Februar 2014 (0)

Michelangelo Buonarroti mit Turban

Giuliano Bugiardini (1475-1554): Porträt des Michelangelo Buonarroti mit Turban, um 1522

…so ergriff auch die Seele des Michelangelo immer mit Macht das Außerordentliche und Ungeheure und drückte in seinen Figuren eine angespannte, übermenschliche Kraft aus. Er versuchte sich gern an erhabenen, furchtbaren Gegenständen; er wagte in seinen Bildern die kühnsten und wildesten Stellungen und Gebärden; er drängte Muskeln auf Muskeln, und wollte in jede Nerve seiner Figuren die hohe poetische Kraft stempeln, wovon er erfüllt war. Er ergründete das innerliche Triebwerk der Menschenmaschine bis in die verborgensten Wirkungen; er spürte die härtesten Schwierigkeiten in der Mechanik des menschlichen Körpers auf, um sie zu bekämpfen, und um die üppige Fülle seiner Geisteskraft auch in den körperlichen Teilen der Kunst auszulassen und zu befriedigen: – gerade so wie Dichter, in denen ein nicht zu löschendes lyrisches Feuer brennt, sich an großen und ungeheuren Ideen nicht genügen, sondern vornehmlich auch in dem sichtbaren, sinnlichen Werkzeuge ihrer Kunst, in Ausdruck und Worten, ihre kühne und wilde Stärke abzudrücken streben. Die Wirkung ist, an beiden Orten, groß und herrlich: der innere Geist des Ganzen leuchtet dann auch aus jedem der einzelnen äußeren Teile hervor.

Quelle: Wilhelm Wackenroder – Werke und Briefe. Berlin und München 1984, S. 204-209.

Biografie Michelangelo Buonarroti (6. März 1475 – 18. Februar 1564 in Rom)

Kommentieren

Weitere Artikel aus dieser Kategorie

Facebook Twitter! Google+ Instagram Pinterest LinkedIn Xing